Super­vi­si­on

Erfah­ren Sie hier mehr über die inter­dis­zi­pli­nä­re Super­vi­si­on für Schu­le in Zürich.

Inter­dis­zi­pli­nä­re Super­vi­si­on

Die Mit­glie­der Ihres Teams sind in ihrem beruf­li­chen All­tag vor­wie­gend auf sich allei­ne gestellt. Sei es, weil sie bei­spiels­wei­se als fach­li­che Exper­ten bei Kun­den im Ein­satz ste­hen, im Aus­sen­dienst unter­wegs sind oder eine Schul­klas­se unter­rich­ten.

Umso mehr fehlt ihnen der Aus­tausch auf Augen­hö­he, um das eige­ne beruf­li­che Han­deln “von aus­sen” zu betrach­ten, neue Inputs aus der Pra­xis zu erhal­ten und her­aus­for­dern­de Situa­tio­nen gut zu meis­tern.

Mög­li­che Fra­ge­stel­lun­gen

Wes­halb füh­le ich mich als Fremd­kör­per im Team? Bei Akti­vi­tä­ten des Lehr­kör­pers wie “aus­sen vor”?

War­um stos­sen mei­ne Inputs immer wie­der auf gros­se Wider­stän­de?

Wie­so fällt es mir schwer, die Feder­füh­rung beim Eltern­ge­spräch zu behal­ten?

Vor­ge­hen

Nach der Schil­de­rung des Anlie­gens bringt sich die Grup­pe als Reso­nanz­kör­per vom Erle­ben der Geschich­te ein und erzählt, wie sie in ihrem All­tag mit einer sol­chen Situa­ti­on umge­hen wür­den.

Die­se Aus­sen­sicht gibt Gele­gen­heit, das eige­ne Ver­hal­ten zu hin­ter­fra­gen und zeigt neue Ansatz­punk­te zu alter­na­ti­ven Lösun­gen auf.

Mein Ange­bot

Mei­ne Erfah­rung als Mode­ra­tor und Super­vi­sor unter­stützt die Grup­pe in ihrem Pro­zess, bringt stets die Meta-Ebe­ne ein, beob­ach­tet die Dyna­mik in der Grup­pe und stellt den best­mög­li­chen Ver­lauf sicher.

Metho­den­kof­fer

All­ge­mei­ne Metho­den
bewähr­te Gesprächs- und Mode­ra­ti­ons­tech­ni­ken
Bal­int-Metho­de
Reflec­ting-Team
Fish­bowl
Gewalt­freie Kom­mu­ni­ka­ti­on

Abgren­zung zur Fach-Super­vi­si­on

In der inter­dis­zi­pli­nä­ren Super­vi­si­on stam­men die Mit­glie­der aus ver­schie­de­nen Beru­fen, Fir­men oder Kul­tu­ren.

Dies schal­tet die Fir­men­blind­heit aus, ermög­licht das wert­freie Hin­ter­fra­gen von “aner­kann­ten” Vor­ge­hens­wei­sen im her­kömm­li­chen Beruf und öff­net den Blick auf mit­un­ter über­ra­schen­de Mög­lich­kei­ten.

wei­te­re Infor­ma­tio­nen

Kon­takt

Daniel Faessler Coach & Supervisor BSO
Kon­takt

Super­vi­si­on

Erfah­ren Sie hier mehr über die inter­dis­zi­pli­nä­re Super­vi­si­on für Schu­le in Zürich.

Inter­dis­zi­pli­nä­re Super­vi­si­on

Die Mit­glie­der Ihres Teams sind in ihrem beruf­li­chen All­tag vor­wie­gend auf sich allei­ne gestellt. Sei es, weil sie bei­spiels­wei­se als fach­li­che Exper­ten bei Kun­den im Ein­satz ste­hen, im Aus­sen­dienst unter­wegs sind oder eine Schul­klas­se unter­rich­ten.

Umso mehr fehlt ihnen der Aus­tausch auf Augen­hö­he, um das eige­ne beruf­li­che Han­deln “von aus­sen” zu betrach­ten, neue Inputs aus der Pra­xis zu erhal­ten und her­aus­for­dern­de Situa­tio­nen gut zu meis­tern.

Mög­li­che Fra­ge­stel­lun­gen

Wes­halb füh­le ich mich als Fremd­kör­per im Team? Bei Akti­vi­tä­ten des Lehr­kör­pers wie “aus­sen vor”?

War­um stos­sen mei­ne Inputs immer wie­der auf gros­se Wider­stän­de?

Wie­so fällt es mir schwer, die Feder­füh­rung beim Eltern­ge­spräch zu behal­ten?

Vor­ge­hen

Nach der Schil­de­rung des Anlie­gens bringt sich die Grup­pe als Reso­nanz­kör­per vom Erle­ben der Geschich­te ein und berich­tet, wie sie in ihrem All­tag mit einer sol­chen Situa­ti­on umge­hen wür­den.

Die­se Aus­sen­sicht gibt Gele­gen­heit, das eige­ne Ver­hal­ten zu hin­ter­fra­gen und zeigt neue Ansatz­punk­te zu alter­na­ti­ven Lösun­gen auf.

Mein Ange­bot

Mei­ne Erfah­rung als Mode­ra­tor und Super­vi­sor unter­stützt die Grup­pe in ihrem Pro­zess, bringt stets die Meta-Ebe­ne ein, beob­ach­tet die Dyna­mik in der Grup­pe und stellt den best­mög­li­chen Ver­lauf sicher.

Metho­den­kof­fer

All­ge­mei­ne Metho­den
bewähr­te Gesprächs- und Mode­ra­ti­ons­tech­ni­ken
Bal­int-Metho­de
Reflec­ting-Team
Fish­bowl
Gewalt­freie Kom­mu­ni­ka­ti­on

Abgren­zung zur Fach-Super­vi­si­on

In der inter­dis­zi­pli­nä­ren Super­vi­si­on stam­men die Mit­glie­der aus ver­schie­de­nen Beru­fen, Fir­men oder Kul­tu­ren.

Dies schal­tet die Fir­men­blind­heit aus, ermög­licht das wert­freie Hin­ter­fra­gen von “aner­kann­ten” Vor­ge­hens­wei­sen im her­kömm­li­chen Beruf und öff­net den Blick auf mit­un­ter über­ra­schen­de Mög­lich­kei­ten.

wei­te­re Infor­ma­tio­nen