Coa­ching Super­vi­sion

Mein Metho­den­kof­fer

all­ge­meine Metho­den

  • bewährte Gesprächs­tech­ni­ken

  • Fra­ge­tech­ni­ken

  • empa­thi­sche Pro­vo­ka­tion

  • Post­karte aus der Zukunft

Metho­den je nach Fra­ge­stel­lung

Die fol­gende Liste ist nicht abschlies­send. Wir wäh­len die Metho­den auf­grund Ihrer Fra­ge­stel­lung und Ihrer Vor­lie­ben gemein­sam aus.

Das Wich­tigste bei jeder Methode ist, dass Sie sich damit ein­ver­stan­den erklä­ren und “dahin­ter ste­hen” kön­nen.

  • Bei Bedarf ver­wende ich Ele­mente der Trans­ak­ti­ons­ana­lyse und mache auf die der Kom­mu­ni­ka­tion zu Grunde lie­gen­den Mus­ter auf­merk­sam.
  • Wenn es in der Kom­mu­ni­ka­tion immer wie­der zu uner­klär­ba­ren Miss­ver­ständ­nis­sen kommt, setze ich gerne das Vier-Sei­ten-Modell ein und zeige auf, wie ein­fach schein­bar klare Sätze falsch ver­stan­den wer­den kön­nen.

Bei­spiele aus der Gestalt-The­ra­pie:

  • Machen Sie eine Zeit­reise und schrei­ben Sie in weni­gen Wor­ten, wie Sie die her­aus­for­dernde Situa­tion gemeis­tert haben. Was hat gehol­fen? Was hat den Aus­schlag gege­ben? Wer stand Ihnen zur Seite?
  • Ent­wi­ckeln Sie auf­grund Ihrer Fra­ge­stel­lung ein Mär­chen — mit oder ohne Happy-End…

wei­tere Infor­ma­tio­nen

Coa­ching Super­vi­sion

Mein Metho­den­kof­fer

all­ge­meine Metho­den

  • bewährte Gesprächs­tech­ni­ken

  • Fra­ge­tech­ni­ken

  • empa­thi­sche Pro­vo­ka­tion

  • Post­karte aus der Zukunft

Metho­den je nach Fra­ge­stel­lung

Die fol­gende Liste ist nicht abschlies­send. Wir wäh­len die Metho­den auf­grund Ihrer Fra­ge­stel­lung und Ihrer Vor­lie­ben gemein­sam aus.

Das Wich­tigste bei jeder Methode ist, dass Sie sich damit ein­ver­stan­den erklä­ren und “dahin­ter ste­hen” kön­nen.

  • Bei Bedarf ver­wende ich Ele­mente der Trans­ak­ti­ons­ana­lyse und mache auf die der Kom­mu­ni­ka­tion zu Grunde lie­gen­den Mus­ter auf­merk­sam.
  • Wenn es in der Kom­mu­ni­ka­tion immer wie­der zu uner­klär­ba­ren Miss­ver­ständ­nis­sen kommt, setze ich gerne das Vier-Sei­ten-Modell ein und zeige auf, wie ein­fach schein­bar klare Sätze falsch ver­stan­den wer­den kön­nen.

Bei­spiele aus der Gestalt-The­ra­pie:

  • Machen Sie eine Zeit­reise und schrei­ben Sie in weni­gen Wor­ten, wie Sie die her­aus­for­dernde Situa­tion gemeis­tert haben. Was hat gehol­fen? Was hat den Aus­schlag gege­ben? Wer stand Ihnen zur Seite?
  • Ent­wi­ckeln Sie auf­grund Ihrer Fra­ge­stel­lung ein Mär­chen — mit oder ohne Happy-End…

wei­tere Infor­ma­tio­nen